Performance und GUIDs

In einem Kunden-Projekt sollte ich die Performance der SQL-Zugriffe einer .NET-Applikation verbessern.

Hier beschreibe ich die Ergebnisse, da sie sich auch auf andere Szenarien verallgemeinern lassen.

Die erste Veränderung war, keine GUIDs als clustered primary keys zu verwenden. Stattdessen setzen wir nun ints (mit Identity) ein. Dies führt zu einer immensen Beschleunigung bei den INSERTs in die Datenbank. Dies ist sehr gut nachvollziehbar, da nun die INSERTs immer am Ende der Tabelle statttfinden, so dass kein zeitaufwändiges Umorganisieren der Seiten innerhalb der Tabelle notwendig wird.

Leider ging es aber in meiner Aufgabe um die SELECT-Performance und nicht um die INSERT-Performance. Aber auch diese verbesserte sich durch die Verwendung der integer-Werte deutlich (Abfragezeit ungefähr halbiert). Als Test verwendete ich die Abfrage von 500 Datensätzen, die ich zu Beginn zufällig ausgewählt hatte. Vor jeder Abfrage wurde natürlich der Cache geleert 🙂 Die Steigerung lässt sich dadurch erklären, dass alle Indizes nun vom Platzbedarf viel kleiner wurden (1 int = 4 byte, 1 guid = 16 byte –> ca. 4x so viele Daten gehen auf eine Index-Page [natürlich abhängig von den weiteren Feldern des Index]). Außerdem ist ein Zähler besser verteilt als eine Guid.

Als nächste Verbesserung verwendete ich in m:n-Tabellen als clustered primary key nicht einen Zähler, sondern einen zusammengesetzten Schlüssel aus den beiden referenzierten Tabellen (+ ein weiteres Feld, um die Eindeutigkeit sicherzustellen). Dabei verwendete ich als erstes Feld das Feld der beiden, das in den meisten Abfragen bekannt ist. (Auf der umgekehrten Reihenfolge lag natürlich auch ein Index). Dadurch muss beim Standard-Zugriff nicht mehr über einen non-clustered Index zugegriffen werden, wodurch ein Zugriff eingespart wird. Dies brachte eine weitere Halbierung der Zugriffszeit.

ALs letztes gab es spezielle Szenarien, in denen nach Texten gesucht werden musste – ein Beispiel: Man möchte alle Aufträge ermitteln, die in einer Position einen bestimmten Positionsfreitext enthalten. Dann wird folgendes SQL-Statement abgesetzt:

SELECT * FROM Auftrag a INNER JOIN Auftragsposition pos on pos.AuftragID = a.AuftragID WHERE pos.Positionsfreitext like ‚Test%‘

Natürlich war auf der Auftragspositions-Tabelle ein Index auf Positionsfreitext. Ich erweiterte diesen Index um die AuftragID. Dadurch kann der Join direkt über den Index abgewickelt werden und ein Zugriff auf die Tabelle wird eingespart, was für diesen Spezialfall ebenfalls eine deutliche Performance-Steigerung einbrachte.

Ein Gedanke zu „Performance und GUIDs“

  1. Zum Thema GUID und Clustered Index:

    Als Default-Wert fuer GUID’s sollte man NIE! newid() verwenden. Bei Einfügeoperationen muss jedes mall der Index Baum umsortiert werden(je nach Fillfaktor).
    Dieses Verhalten kann man mit mit der function NEWSEQUENTIALID () umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.