Sichere Logging-Tabellen trotz @@identity

In meinem letzten Blog-Eintrag hatte ich geschrieben, man solle möglichst scope_identity() statt @@identity verwenden.

Ich hatte bei einem Kunden genau den Fall, dass wir nachträglich in einer bestehenden Datenbank-Applikation über Trigger Protokollierungen erstellen wollten, um genauere Informationen über ein Fehlverhalten zu bekommen.

Deshalb legten wir eine Logging-Tabelle an, die die entsprechenden Informationen aufnehmen sollte und einen Trigger auf bestimmte Tabellen, um diese Informationen zu sammeln und wegzuschreiben.

Leider hatte der damalige Entwickler @@identity und nicht scope_identity() verwendet, so dass eine Identity-Column in unserer Logging-Tabelle zu Fehlern führte: Beim INSERT erhält das aufrufende Programm eine falsche ID. Hoffentlich ist das Programm sonst sauber programmiert, dann wird man dies wahrscheinlich über krachende Foreign Key-Beziehungen erfahren.

Wir kann man so ein Problem aber lösen, wenn man nichts von dem zugrunde liegenden Programm weiß?

Man  könnte die Identity-Column in der Logging-Tabelle entfernen und stattdessen Unique Identifiers verwenden. Ich hatte ja schon einiges über die Nachteile von Unique Identifiers geschrieben.

In diesem Fall scheint es mir aber gerechtfertigt. Natürlich muss man die Spalte mit newSequentialId() initialisieren, also etwa so:

CREATE TABLE [dbo].[Logging](
    [LogID] [uniqueidentifier]  NOT NULL default(newSequentialId()),
    [Timestamp] [datetime] NOT NULL default(getdate()),
    [Logtext] [nvarchar](max) NULL,
CONSTRAINT [PK_Logging] PRIMARY KEY CLUSTERED
(
    [LogID] ASC
)
)

Dann ist die Änderung unschädlich für den uns unbekannten Code, der möglicherweise @@identity verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.